BlueMind
Blog

Zum Sehen
und Hören.

Die Chakren,
ihre Themen und Farben

Hast du schon mal zu dir gesagt:
„Warum ziehe ich immer dieselben unguten Typen an?!“

Und hast du deine Chakren dazu befragt?
Nein?
Dann wäre das vielleicht eine Idee …

Das kennen ganz viele Menschen: Und wieder einmal fällt dir auf, dass du an „den Falschen“ geraten bist.
Voller Überzeugung schwörst du dir, dass das NIE wieder passiert. Du lernst jemanden neuen kennen und paff ist es schon wieder geschehen.

Oft steckt hinter diesem „Den-Falschen Anziehen“, dass wir Beziehungsmuster wiederholen, aus denen wir uns noch nicht gelöst haben. Viele unserer Muster sind in unseren Chakren abgespeichert.
Das Gute daran ist, dass du Verhaltensmuster, die du lösen möchtest, ändern kannst!

Du kannst andere Ergebnisse erreichen und dir neue Energie-Gewohnheiten schaffen! Bringe deine Chakren in gleichmäßige Harmonie, reinige sie und schaffe dir so positive Veränderungen deiner Verhaltensmuster.

Wie so vieles prägen sich unsere Muster in der Kindheit. Genauso verhält es sich auch mit der Entwicklung unserer Chakren. Schon im Mutterleib hast du ein Chakra. Im Laufe deines Lebens entwickeln sich nach und nach deine weiteren Chakren, die mit deiner jeweiligen Bewusstseinsentwicklung und deinen gemachten Erfahrungen einhergehen.

Was sind Chakren?
Chakren sind feinstoffliche Energiewirbel, die sich in und außerhalb unseres Körpers befinden.
Nicht alle Menschen können diese mit ihren Sinnen wahrnehmen. Diese Energiewirbel sind miteinander verbunden und ziehen die feinstoffliche Energie, die sich um uns befindet, trichterförmig in unseren Körper hinein. Sie sorgen für eine ständige Energieaufnahme.
Diese Lebensenergie brauchen wir für körperliche, seelische und geistige Prozesse.

In vielen Abbildungen werden Chakren nur an der Vorderseite des Körpers als Energiewirbel abgebildet.
In meiner Wahrnehmung gehen die Chakren an der Vorderseite und Rückseite des Körpers heraus (bzw. hinunter oder hinauf).

An unserer Wirbelsäule entlang verläuft ein Energiekanal, der die Chakren miteinander verbindet. Der Energiefluss deiner Chakren geht von unten nach oben. Jedes Chakra ist für bestimmte Themen zuständig und versorgt bestimmte Bereiche des Körpers mit Energie.
Blockierte Chakren können sich durch körperliche Störungen, sich oft wiederholende Lebens-Themen bzw. Muster, Ängste und Nichtausleben-Können bemerkbar machen.

Chakren Lotusblüte aus Licht

Die Chakren, ihre Themen und Farben

Je nach Philosophie kennen wir 7 Hauptchakren und mehrere Nebenchakren.

Das erste der 7 Hauptchakren ist das Wurzelchakra.
Das Wurzelchakra ist von besonderer Bedeutung, denn wenn es eine Unterfunktion hat, sind alle anderen Chakren davon in Mitleidenschaft gezogen.
Daher ist es enorm wichtig, dass das Wurzelchakra gut versorgt ist. Auch deswegen, weil ohne ein gut funktionierendes Wurzelchakra dein spirituelles Wachstum äußerst schwierig ist.

Viele, deren Wurzelchakra blockiert ist, erfahren ihre Spiritualität eher als eine Flucht vor der Realität und verlieren damit jegliche Bodenhaftung.
Erfahrungen, die sie machen, können sich nur schwer in ihrem Leben integrieren.

Dieses Chakra strahlt seine Energie nach unten aus, es nimmt Energie von unten auf. Sein Sitz ist zwischen dem Anus, den Genitalien und dem Steißbein und es verbindet uns mit der Erde.

Nicht umsonst hat dieses Chakra seinen Namen, denn es gibt dir: Verwurzelung, Urvertrauen, Umsetzungskraft, Mut, Sicherheit, Stabilität, die Kraft, mit beiden Beinen im Leben stehen zu können, Bodenhaftung, deine Lebenskraft, es verbindet dich mit dem Irdischen.
Geld, Macht, Karriere sind ebenso Themen wie die Ausdauer und das Durchhaltevermögen.

Die Farbe Rot ist diesem Chakra zugeordnet.

Das 2. Chakra ist das Sexual- oder Sakralchakra, manchmal auch Bauchchakra genannt.
Es befindet sich etwa ein paar Fingerbreit unterhalb des Nabels. Seine Resonanz steht zu oranger Farbe.

Die Themen des Sakralchakras sind: Sexualität, Emotionen, Lebenslust, Leichtigkeit, Kindlichkeit, Lebendigkeit, Lust, Kreativität, Loslassen lernen, mit dem Leben im Fluss sein und die Schaffenskraft.

Ein blockiertes Sakralchakra führt dazu, dass Menschen lustlos oder chronisch müde sind und sich ihrer Lebensfreude und Sinnlichkeit verschließen.

An der dritten Stelle steht das Solarplexus Chakra.
Du findest es in der Magengegend, also oberhalb des Bauchnabels.

Etwa im Alter von 3 bis 8 Jahren und auch im Teenageralter formt sich dieses Chakra und entspricht der gelben Farbe.

Ein gut ausgebildetes Solarplexus-Chakra fördert die Entwicklung deiner eigenen Persönlichkeit, Selbstvertrauen, Durchsetzungskraft, Macht, das Einstehen für eigene Ideen, die Verwirklichung von Zielen, Gefühle können gelebt und intergiert werden, Hellfühligkeit, Bauchgefühl, Intuition, stellt den Fluss zwischen der Intuition und dem Verstand her, es sorgt für gute Nerven und guten Schlaf.

Das 4. Chakra ist das Herzchakra.
Seine Farbe kann rosa oder grün oder eine Mischung davon sein.

Du findest das Chakra in der Mitte der Brust, auf der Höhe deines Herzens.

Die Lernaufgaben des Herzchakras sind die Liebe zu dir selbst und anderen, Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Mitgefühl und Sensitivität, Heilung und spirituelles Wachstum.

5. Hals- oder Kehlkopf-Chakra
In deinem Kehlkopfbereich findest du dieses Chakra in hellblauer Farbe.

Hier geht es um deine Kommunikation. Also um die Sprache zu dir selbst und anderen gegenüber, aber auch zur geistigen Welt.

Selbstausdruck, die Überprüfung anerzogener Glaubenssätze und deine Authentizität gehören zum Halschakra.

6. Stirn- oder 3. Auge-Chakra
Dieses drückt sich durch eine dunkelblaue Farbe aus, manchmal wird es auch als eine violette
Farbe gesehen und befindet sich etwa in der Mitte deiner Stirn, ein wenig oberhalb deiner Augenbrauen.

Beeinflusst wird die Entwicklung dieses Chakras durch Erlebnisse zwischen dem 21. und 26. Lebensjahr.

Ist das 3.-Auge Chakra gut aktiviert, fördert das deine Vorstellungskraft, deine Kreativität, das Hellsehen, deine Erkenntnis und Klarheit, Visionen wie auch deinen höheren Verstand.

Eine gewaltsame Überaktivierung des 3. Auges kann zu Migräne, Psychosen, Depressionen und Schwindel führen. Bist du zu wenig geerdet, kann das zu Wahnvorstellungen, Trauer und Depressionen führen.

7. Kronenchakra
Hier findet die Verbindung zum Göttlichen, zum Kosmos, zum Einheitsbewusstsein statt (nicht zur geistigen Welt, siehe 5. Chakra).

Es strahlt nach oben hin bei deinem Scheitel in der Farbe Lila oder Weiß aus.

Und wie jetzt weiter?
Die Arbeit und Auseinandersetzung mit deinen Chakren erleichtert dir viele deiner Themen oder Blockaden, bringt dich in Balance und führt zur Harmonisierung deiner Chakren untereinander.

Meiner Erfahrung nach geht eine energetische Herangehensweise eigener Themen mit Hilfe der Chakren-Arbeit rascher.
Ich liebe es einfach!

Bestimmte Nahrung, Aromen, Edelsteine und Räucherstoffe unterstützen ebenso deine Chakren in ihrer Harmonisierung. Wie du deine Chakren aktivierst und Meditationen dazu machst, erfährst du in meinem Chakren Workshop. Dazu mehr in meinem Veranstaltungskalender.

Teile mich auf Facebook oder per E-Mail.